wfg begleitet Dr. Rotaru bei dem Weg in die Niederlassung

Mit dem 1. April steigt Dr. Laurentiu Rotaru (33) in die Praxis Alhasan ein und stärkt die hausärztliche Versorgung in Erwitte. Dafür hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe grünes Licht gegeben. Marcel Frischkorn, Projektleiter wfg.amPULS in der Kreis-Wirtschaftsförderung (wfg), hat Dr. Rotaru beim Weg in die Niederlassung eng begleitet. „Wir haben ihn vor allem bei der Kontaktaufnahme und bei den Anträgen auf Niederlassung und Fördermittel unterstützt“, berichtet Frischkorn.

Auch Gespräche mit dem Erwitter Bürgermeister hat er vermittelt. Peter Wessel freut sich, mit Unterstützung der wfg einen „so jungen und hochmotivierten Hausarzt“ für seine Stadt zu bekommen: „Ich habe festgestellt, dass junge Ärzte überwiegend größere Praxen suchen, in denen die Arbeit besser organisiert werden kann und in denen sie leichter ein Fachgespräch mit Kollegen führen können. Den Gedanken sollte man für Teilzeitangebote in der Familienphase von Ärztinnen ebenfalls berücksichtigen. Die Tatsache, dass überhaupt junge Ärzte in einer Landarztpraxis arbeiten, hat teilweise für andere Praxen eine Signalwirkung.“

Dr. Laurentiu Rotaru lebt seit 2011 in Deutschland und arbeitet bis Ende März im Marienkrankenhaus in Soest. Aufgewachsen ist er in Rumänien. Dort hat er auch Medizin studiert. Seit Ende 2018 ist er Facharzt für Innere Medizin. Die Prüfung absolvierte er in Deutschland. Er wohnt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Soest.

Mit dem Projekt „wfg.amPULS“ unterstützt die wfg Hausärzte bei dem Weg in die Niederlassung. Gleichzeitig werden Kommunen Handlungsoptionen aufgezeigt, wie sie die Niederlassung von Hausärzten fördern können und gemeinsam mit den Versorgern vor Ort neue Angebote aufbauen, um den Kreis Soest attraktiv für Medizinstudenten und junge Ärzte zu machen.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest

Zurück zu Aktuelles