Beziehungen zu dänischen Experten aus Telemedizin und Robotik geknüpft

Während einer Fachexkursion des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ins Nachbarland Dänemark hatte die wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH Gelegenheit, ihre Aktivitäten im Bereich Telemedizin vorzustellen und Beziehungen zu dänischen Experten für Telemedizin und Robotik zu knüpfen. „Es war eine tolle Möglichkeit, unsere Tätigkeitsfelder im internationalen Umfeld zu präsentieren und Innovationsstrategien aus Dänemark kennenzulernen“, berichtet Geschäftsführer Markus Helms.

Helms sieht spannende dänische Innovationen in Sachen Telemedizin und Robotik. Auch die strategische Vorgehensweise sei bemerkenswert. Im Rahmen von Partnerschaften lokaler Gebietskörperschaften, Unternehmen und Hochschulen („Public-Private-Partnership“) würden Ideen umgesetzt. Nach dem Prinzip „König Kollege“ gebe es gemeinsam Auftritte auf dem nationalen und dem internationalen Markt. Statt des Konkurrenzgedankens griffen auf diese Art und Weise wichtige Synergieffekte.Für wfg-Projektleiter Benedikt Meyer zu Theenhausen bietet diese Methode Vorteile für beide Seiten: „Dänemark hat im Vergleich zu Deutschland ein bereits hochgradig digitalisiertes Gesundheitssystem. Hier ergeben sich große Chancen für einen Wissenstransfer in den Kreis Soest als innovativer Gesundheitsstandort.“ Dänemark sei ein innovatives Land mit weit entwickelten digitalen Strukturen und Prozessen. So habe das Land 2018 Platz eins im Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft der Europäischen Union belegt.

Meyer zu Theenhausen: „Die in Dänemark entwickelten Modellprojekte und Ansätze lassen sich gut auf ländliche Räume in Deutschland übertragen, die sich mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sehen.“

Quelle: Pressestelle Kreis Soest

Benedikt Meyer zu Theenhausen

02921 30-2261

benedikt.mzt@wfg-kreis-soest.de

Zurück zu Aktuelles